Über Mich

Wer bin ich?

Hallo, ich bin Karina. Anfang der ‘70er auf dem Lande geboren, bin ich die älteste Tochter eines Stahlbauern und einer Buchbinderin. Schon früh fand ich deshalb meine Leidenschaft in Büchern, damals jedoch noch ohne daran zu denken, einmal selbst unter die Autoren zu gehen.

Mittlerweile bin ich selbst verheiratet und Mutter eines Sohnes. Im Spagat zwischen der Arbeit und der aufregenden Zeit als Mutter und Ehefrau, war die Zeit ebenfalls knapp, Geschichten oder gar Bücher schreiben, war da nicht drin.
Erst nach einem schweren Unfall und der damit bedingten Berufsunfähigkeit, widmete ich mich endlich meiner Leidenschaft – dem Schreiben.

Unter dem Pseudonym Luise Isover schreibe ich seit 2016 Geschichten. Im Mai 2017 ist mein erster Roman „Das eine oder andere Leben“ bei BoD erschienen und machte mich damit offiziell zur Autorin. 

 

In welchen Genres schreibe ich?

Ich schreibe romantische Liebesgeschichten, in denen meine Protagonisten nicht immer die große Liebe finden.
Mal etwas dramatisch, aber immer mit viel Gefühl.

Mein Augenmerk liegt jetzt bei der Fortsetzung meines Liebesromans „Das eine oder andere Leben“, welcher den Titel „Der neue Mann an meiner Seite“ tragen wird.

Nebenbei schreibe ich als Ghostwriter an einer Fantasy-Geschichte.

 

Wann wo und wie schreibe ich?

Als ich an meinem Erstlingswerk geschrieben habe, war es kalt und regnerisch, so dass ich an meinem Schreibtisch in meinem kleinen gemütlichen Schreibzimmer gesessen habe. Die Zeilen waren schnell geschrieben und als der Winter vorbei war, hatte ich ein fertiges Manuskript.
Viel schreibe ich, wenn ich unterwegs bin, irgendwo in einem Café sitze und die Menschen um mich herumwirbeln.
Wenn ich dann noch ein paar Worte von einem streitenden Paar auffange oder das ältere Pärchen neben mir auf der Bank sitzt und sich über ihre Enkel unterhält, dann sprudeln in mir die Gedanken und meine Fantasie läuft mir davon.

Wie bin ich zur Veröffentlichung gekommen?

Als Autor versucht man vermutlich erst einmal den klassischen Weg zu gehen: Einen Verlag finden und mein Buch in Buchläden zu sehen. Zumindest war das ein Weg, den ich mir vorstellte.
Einen Verlag zu finden, war nicht schwer. An jeder Ecke bieten sie sich ja im Internet an.
Leider wusste ich zu diesem Zeitpunkt nicht, das es DKVs sind und ich Angebote bekam, die ich mit meinem kleinen Geldbeutel hätte nie erbringen können.
Mein nächster Gedanke: „Ein eigener Verlag, das wäre es doch.“ Aber diesen Gedanken schob ich erst einmal weit nach hinten.
Also kam ich zum Self-Publishing, habe mir verschiedene Verlage für diesen Bereich der Veröffentlichung angeschaut und mich für einen entschieden.
Nachdem ich dann, mit meiner Lektorin Christin, die Rohfassung in ein wundervolles Buch gewandelt hatte, fehlte dafür noch das Cover. Diese Aufgabe legte ich in die Hände von Jaqueline Kropmanns. Sie formte nach meinen Vorgaben ein – für dieses Buch – perfektes Cover.

Und da ist es nun fertig und am 05.05.2017 veröffentlicht.